Über mich

Lebenslauf

Ich bin 1960 geboren und aufgewachsen in Saarbrücken. Mein Einstieg 1976 in das Berufsleben begann mit der Ausbildung zum Schwimmmeistergehilfen bei der Stadt Saarbrücken. Als künftiger Arbeiter war es mir wichtig, Mitglied der Gewerkschaft ÖTV zu sein. Nach der Ausbildung wurde ich angestellt und in den Bädern der Stadt eingesetzt.

Mein Traum war es aber ein Polizist zu werden und ich begann bei der Polizei mit der Ausbildung. Bereits im zweiten Jahr bei der Bereitschaftspolizei waren Zweifel an meinem Traumjob mein ständiger Begleiter. Die Anti-AKW Bewegung vom Kaiserstuhl hatte mir imponiert. Auslöser für meine Kündigung waren dann, die gewalttätigen Auseinandersetzungen um den geplanten Bau der AKW in Brokdorf, Wackersdorf und der Startbahn West. Meine Vorstellung vom Polizisten als Freund und Helfer der Bürger wurde erschüttert.

Gewalt zur Durchsetzung von politischen Entscheidungen oder politischen Zielen lehne ich ab. Ein Jahr Schule zum Fachabitur folgte und die konsequente Verweigerung des Kriegsdienstes. Ende 1983 zog ich nach Freiburg und studierte bis 1988 Sozialarbeit an der Kath. Fachhochschule.

1985 heiratete ich meine langjährige Freundin, die schon vor mir zum Theologiestudium nach Freiburg umgezogen war. 1988 begann ich als Sozialarbeiter meine Arbeit im heutigen Zentrum für Psychiatrie, im Maßregelvollzug. Dort arbeite ich seit mehr als 30 Jahren. Mein Schwerpunkt ist die Arbeit in multidisziplinären Behandlungsteams, um psychisch und/ oder suchtkranke Menschen, die straffällig wurden, zu unterstützen, den Weg zurück in die Gemeinschaft zu finden.

Seit mehr als 20 Jahren bin ich als überzeugter Gewerkschafter Mitglied des Personalrats und seit 6 Jahren freigestellter Personalratsvorsitzender. Meine Arbeit steht dadurch ganz im Dienst der 1500 Beschäftigten des ZfP. Dort bin ich inzwischen auch Mitglied im Aufsichtsrat als Vertreter der Beschäftigten.

1993 wurde unser Sohn im städtischen Krankenhaus in Herbolzheim geboren, 1996 unsere Tochter im Kreiskrankenhaus in Emmendingen. Unsere Kinder „bestimmten“ sehr einschneidend und nachhaltig unser Leben. Heute als erwachsene Menschen erfreuen wir uns alle gegenseitig daran, dass sie eigenständig und selbstbewusst ihr Leben in die Hand genommen haben. Seit 8 Jahren lebe ich mit meiner Frau in Freiburg.

Freizeit

Seit meiner Kindheit treibe ich Sport, damals Handball und Schwimmen im Verein, später Aikido und seit 25 Jahren täglich Tai Chi und Yoga. Zumindest einmal wöchentlich entspanne ich „kraulend“ auf langer Strecke im Schwimmbad. Inspirierend ist für mich seit vielen Jahren die Lektüre von Bertolt Brecht und gerne bin ich beim Berliner Ensemble im Theater am Schiffbauer Damm. Belebend sind die Begegnungen mit Menschen aus den vielen Lebenswelten, in denen ich privat, beruflich und in meinen Ehrenämtern stehe.

Ehrenämter

Ich habe als Elternbeirat beginnend vom Kindergarten, über die Grundschule, das Goethe Gymnasium und die Markgrafen Realschule in Emmendingen stets Verantwortung übernommen.

In Emmendingen war ich 10 Jahre als Handballtrainer für Jugendteams und 8 Jahre als Präsident des Handballclubs Emmendingen aktiv.

Seit 20 Jahren bin ich Mitglied im Kinderschutzbund Emmendingen und dort seit 19 Jahren als Kassenprüfer tätig.

Gewerkschaftliche und politische Ehrenämter

Seit 8 Jahren bin ich Mitglied im Landesvorstand des ver.di Fachbereichs (Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen) und Mitglied in der Fachkommission Psychiatrie.

Ebenso so lang bin ich Mitglied in der ver.di Bundestarifkommission des öffentlichen Dienstes und dort seit zwei Jahren in der Verhandlungskommission für den Sozial- und Erziehungsdienst.

Seit 6 Jahren bin ich Vorstandsmitglied im Kreisvorstand der Partei Die Linke in Freiburg.